Bei den Generationen-Jassturnieren des Migros-Kulturprozent treffen sich Alt und Jung am Jasstisch. Maurice und sein Vater Pirmin Loser aus Tägerwilen erzählen, warum sie auch dieses Jahr wieder mitmachen.

Mit dem Ziel, Begegnungen zwischen verschiedenen Generationen zu ermöglichen, hat das Migros-Kulturprozent im Jahr 2013 zum ersten Mal Generationen-Jassturniere durchgeführt. Bei diesen treten Zweier-Teams mit einem Altersunterschied von mindestens 15 Jahren im Partnerschieber gegeneinander an. Seit 2017 sind Maurice und sein Vater Pirmin Loser bei den Anlässen im Thurgau mit von der Partie. “Mir gefällt das Spiel und ich habe immer viel Spass dabei. Der Rang spielt am Ende nicht so eine grosse Rolle”, sagt der 9-jährige Maurice. Gewinnen sei irgendwie aber doch sein Ziel. Genau diese Mischung von ungezwungener Atmosphäre und ein wenig Spannung schätzt Vater Pirmin Loser. “Jassen ist eine tolle Freizeitbeschäftigung für uns beide”, sagt er.

Beim Jassen rechnen lernen

Das Jassen ist bei Losers eine Familientradition: Pirmin hat es von seinem Vater gelernt und vor rund drei Jahren an Maurice weitergegeben. Mittlerweile sind beide begeisterte Jasser. Da die andere Hälfte der vierköpfigen Familie sich lieber anderen Spielen widmet, sind die Generationen-Jassturniere für die beiden Loser-Männer umso mehr eine tolle Gelegenheit, ihrer gemeinsamen Leidenschaft nachzugehen. “Ich habe mit dem Jassen auch Rechnen gelernt”, betont Maurice. Pirmin Loser jasst auch regelmässig mit Freunden: “Jassen verbindet. Es ist für mich ein tolles Mittel, um den Kontakt mit meinen Jugendfreunden zu pflegen.”

Zur Anmeldung für die Generationen-Jassturniere